Train your brain

brain training

 

Probably you have heard the term prefrontal cortex (PFC) before, but what does it do and why is it so important?

The prefrontal cortex is a part in our brain which is located right behind our forehead. It is the so called executive part of our brain and is responsible for things like problem-solving, creativity, long term planning, decision making, motivation….

Furthermore does it decide a big part of our personality, it is just because of him that we are capable of reacting to given circumstances in a proper way, Pr. Robert Sapolsky once put it that way: “The prefrontal cortex makes you do the harder thing when it is the right thing to do.” What he is trying to say is that the PFC is the voice of reason, which recommends us to say no once in a while, if it is serving our long term goal. It is also the PFC which brought us so far through the evolution and allowed us over thousands of years to react to the changes of nature, because we are the only species which has a so extremely high developed PFC as we have. In addition is it the part of our brain which is least built on inherited DNA but most built by parenting, environment and information intake (books, TV…). Also important to know is that the PFC is not fully developed until the age of 25, which explains the “immature” behaviour of kids and teenagers.

A lot of people who damaged their PFC through an accident or mental illness are described as ruthless, aggressive or desultory. A famous example therefore is the American railroad constructer foreman Phineas Gage. Back in 1848 Phineas Gage was hit after an explosion by an iron bar, which shot right through his left cheek, up behind his left eye and the exited through his upper centre part of his head. The remarkable part is that he survived, in fact he didn’t even lose consciousness! Test which the doctors ran with him afterwards sho

Downloadwed that he was blind on his left eye but he could still talk, understand, walk and everything normal. As time went by people started to notice that the old Phineas Gage who was so kind, loving and thoughtful changed, then from now on he seemed rude, unreliable and not able to plan a head of the moment.

Why do I tell you all of that and what does that have to do with training? I am an athlete and when I see words like creativity, motivation, decision making and spontaneity it immediately catches my attention, because in a lot of sports those skills are very rare and everybody is talking about them as “not learnable”, so either you have them or not. In ice hockey we often use the term Hockey IQ, but also in economy or politics everybody is looking for unconventional thinkers who are able to look at a problem in a creative way and then come up with a solid solution.

So it seems to me like a problem that our society produces to many sterile thinkers and that creativity gets lost (why it is that way is going to be a topic in my next blogpost).

Let’s get back to sports, I hear a lot people say things like: “90% of your performance depends on your mind.” This might be true, but why don’t we practice our minds then? As a junior hockey player I invested about 15-20 hours weekly in practicing strength, condition, skating, shooting and other physical skills, but hardly ever did we practice our mental skills or our brains.

So is it even possible to train my brain or PFC?

Yes, absolutely. The surface of our brain is consistently changing, there are a lot of small “hills” which are called synapses between all of them are small “valley” or empty spaces and with every thought we have, we create bridges to connect those synapses. Crucial is that when we start to think something more frequently or even on regular basis, the synapses move closer together and the thinking process gets faster. So as an example, if every morning you start of your day by complaining about the weather, the brain is going to build a highway like connection between your synapses and the thought is becoming an automatism. The problem is, if we one day want to change our thinking towards gratitude for being blessed with another day, is it going to feel weird in the beginning and the brain wants to stay with the old thought of complaining, because it’s used to it and it is faster. Only if we keep telling our brain to be grateful the synapses will move closer together and in the end even tear down the bridge of complaining.

So how can I train my brain?

 

  1. You have to realize that you control your brain and not the other way around, it is your decision what you think and when do you think it. Don’t get me wrong there are always going to be negative thoughts, but you can make a decision if you want them in your head or if you say, stop and start to focus on something positive instead.

 

  1. If you eat well, sleep enough and move your body your mind is going to be more efficient.

 

  1. Meditation (Yoga and Mindfulness). It doesn’t matter if great athletes like Lebron James and Kobe Bryant or other successful people like Steve Jobs and Oprah Winfrey, they all do meditate but why? Kobe Bryant once said: “If I don’t do it I feel like I am constantly chasing the day, the meditation gives me a calmness about whatever may come my way.” Scientific studies himagesave shown, that after only 8 weeks of daily meditation (5 min) the PFC is growing and more active than before. Moreover people felt more relaxed (better handling of stressful situations), better focus and better decision making.

So maybe it is worth a shot to give those kind of practices more attention, I mean in sport we are always trying to go bigger, faster and wider but we already train our bodies to the maximum with all the newest technologies, so could this be the thing to even improve our performance by another step? It is all up to you, you know my thoughts and my opinion but I can’t force anybody to those kind things, that just doesn’t make sense.

Thanks for reading

 

DEUTSCH

 

Das Training des Gehirns

Du hast mit ziemlicher Sicherheit schon mal vom Präfrontalen Cortex (PFC) gehört. Doch was macht er genau und warum ist er so wichtig?

Der Präfontale Cortex ist die Region unseres Gehirns, welche direkt hinter unserer Stirn liegt. Er ist der sogenannte exekutive Teil unseres Gehirns, also zuständig für Dinge wie Problemlösung, Kreativität, Langzeitplanungen, Entscheidungen, Motivation….

Zusätzlich bildet er einen grossen Teil unser Persönlichkeit, nur wegen ihm sind wir in der Lage Umstände zu erfassen und korrekt darauf zu reagieren, Professor Robert Sapolsky hat es einmal so ausgedrückt: „Der Präfrontale Cortex ist die Stimme die uns sagt das schwierigere zu tun, wenn es das richtige ist.“ Er meint damit, dass der PFC die Stimme der Vernunft ist, welche uns rät auch einmal nein zu sagen, wenn es unserem langfristigen Ziel dient. Dem PFC verdanken wir es, dass wir in unserer Evolution soweit fortgeschritten sind, denn keine andere Spezies besitzt einen so ausgeprägten PFC, wie wir es tun. Er hat es uns ermöglicht uns an die Veränderungen der Welt über die Jahrtausende immer wieder anzupassen, weiter ist er der Teil unseres Gehirns welcher am wenigsten von der vererbten DNA geprägt, sondern am meisten vom Umfeld, Erziehung und eingenommenen Informationen (Bücher, TV…). Wichtig zu wissen ist auch, dass der PFC erst im Alter von 25 Jahren voll ausgereift ist, dies erklärt das „unreife“ Verhalten von Kindern und Jugendlichen.

 

Viele Leute, welche durch Unfälle oder geistigen Krankheiten Schaden am PFC erleiden, werden später im Leben als rücksichtslos, taktlos, planungsunfähig, aggressiv oder unbedacht beschrieben. Ein bekanntes Beispiel ist Phineas Gage, der amerikanischeDownload Vorarbeiter wurde 1848 bei einem Arbeitsunfall am PFC verletzt. Bei einer Explosion traf ihn eine Eisenstange an der linken Wange und bohrte sich hinter dem linken Auge durch und trat aus der Schädeldecke wieder frei. Bemerkenswert ist, dass die Eisenstange nicht stecken blieb, sondern ein riesiges Loch in seinem Schädel hinterliess und er während dem ganzen Unfall immer bei Bewusstsein war. Bei späteren Tests zeigte sich dann, dass „nur“ sein linkes Auge blind war und der Rest (Sprechen, Riec

hen, Hören…) einwandfrei funktionierte. Je

mehr Zeit jedoch verging stellten viele Leute fest, dass Phineas Gage der nette, einfühlsame und junge Mann, welcher so gut war im Planen war, nicht weiter existierte. Nun beschrieben ihn die Leute als grob, unzuverlässig und planlos.

 

Wieso erzähle ich das alles und was hat das mit Training zu tun? Mir als Sportler fällt sofort auf, Kreativität, Motivation, Entscheidungen treffen und Spontanität sind alles Dinge, welche in vielen Sportarten sehr gefragt sind und welche als „untrainierbar“ gelten. Im Eishockey benutzen wir dafür den Begriff Hockey IQ, doch auch in der Wirtschaft und in der Politik werde immer wieder Querdenken gesucht, welche Probleme kreativ angehen und so gute Lösungsvorschläge präsentieren. Die scheint also in unsere Gesellschaft ein echtes Problem zu sein, wir produzieren zu viele Schemadenker und Kreativität bleibt deshalb auf der Strecke (Warum das so ist, damit beschäftige ich mich bei meinem nächsten Blogbeitrag).

Um zum Sport zurückzukommen, immer wieder höre ich Aussagen wie: „90% deiner Leistung hängt vom Kopf ab.“ Dies mag stimmen, doch weshalb trainieren wir dann die ganze Zeit nur unseren Körper? Im Eishockey investierte ich im Juniorenalter ungefähr 15-20 Stunden pro Woche ins Training von Kraft, Schuss, Schlittschuhlaufen und  anderen physischen Fähigkeiten, doch Mentales Training oder gar Training vom Gehirn gab es keins. Ergibt dies Sinn?

Kann ich meinen PFC also trainieren?

Ja, absolut. Die Oberfläche des Gehirns verändert sich stetig, denn sie besteht aus vielen kleinen „Hügeln“ welche Synapsen genannt werden, dieser wiederrum werden von kleinen „Tälern“ oder Leerräumen voneinander getrennt, bei jedem Gedanken den wir denken bildet sich eine Brücke zwischen diesen Synapsen um die gedachten Informationen zu übertragen. Entscheidend dabei ist, dass die Synapsen sich näher zu einander Bewegen, wenn wir einen Gedanken oft denken und so der Denkprozess sich verschnellert, da sie sich bereits daran gewöhnt haben.

Lasst es mich anhand von einem Beispiel einfacher erklären, wenn wir immer jeden Morgen über das Wetter jammern bildet sich eine kleine Autobahn in unserem Gehirn und dieser Gedanke wird zum Automatismus, wenn wir dann jedoch eines Tages uns beschliessen umzudenken und uns jeden Morgen dankbar fühlen wollen für einen neuen Tag der uns geschenkt wurde, so fühlt sich das am Anfang komisch an und das Gehirn würde lieber auf das altbewährte setzen, doch mit der Zeit kommen sich auch bei der Dankbarkeit die Synapsen näher und die Brücke des Jammerns stürzt ein.

 

Wie kann ich also konkret mein PFC trainieren?

  1. Werde dir Bewusst dass nur du deine Gedanken kontrollierst, bilde Positive Gedankengänge/Gewohnheiten und halte dich vom Drama fern.

 

  1. Durch viel Schlaf, gesunde Ernährung und viel Bewegung bleibt dein Gehirn leistungsstärker.

 

  1. Meditation (Yoga und Achtsamkeit). Egal ob Ausnahmeathleten wie Kobe Bryant und Lebron James oder sonstige erfolgreiche Persönlichkeiten wie Steve Jobs oder Oprah Winfrey, sie alle schwören auf Meditation, aber wieso? Kobe Bryant hat mal gesagt: „Es hilft mir den Tag zu kontrollieren, wenn ich nicht meditiere fühlt es sich an als würde ich dem Tag hinterher jagen.“ imagesWissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass nach nur 8 Wochen täglicher Meditation (5 min) der PFC wächst und aktiver wird. Zusätzlich fühlen sich die Studienteilnehmer oftmals glücklicher, entspannter (bessere Reaktion auf Stress), können sich besser fokussieren und können einfacher Entscheidungen treffen.

 

Würde es sich also lohnen solchen Praktiken mehr Aufmerksamkeit zu schenken und auch im Sport vermehrt mit dem Gehirn zu arbeiten, als mit dem Rest des Körpers? Wir versuchen stetig schneller höher und weiter zu kommen, doch unseren Körper bringen wir bereits an unsere Grenzen, ist also dies der Schritt unser Leistungsfähigkeit noch einen Schritt weiter zu bringen? Diese Frage muss jeder für sich beantworten, denn das Aufzwingen von solchen Dingen ergibt schlicht keinen Sinn.

 

Danke fürs Lesen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s